Monate: Oktober 2016

Beste Horrorfilme #1: Tanz der toten Seelen (Carnival of Souls)

Meine Liste der besten Horrorfilme ist natürlich subjektiv. Aber diese persönlichen Horrorfilm-Klassiker dürfen neben den aktuellen Produktionen auf diesem Horrorblog einfach nicht fehlen. TANZ DER TOTEN SEELEN (CARNIVAL OF SOULS) habe ich sicherlich an die dreißig Mal gesehen und ist daher der ideale Film, um die Best-of-Horror-Liste anzuführen. Nach diversen Blutbädern ist es mal wieder Zeit für ein bisschen Schwarz-Weiß-Psycho-Grusel. TANZ DER TOTEN SEELEN: Worum es geht Mary Henry (Candace Hilligoss) überlebt als einzige Insassin einen Autounfall: Während ihre Freundinnen nach dem Sturz von einer Brücke in den Fluss ertrinken, schafft sie es durchnässt ans Ufer. Die junge, blonde Organistin hat das Ereignis nur scheinbar unbeschadet überstanden. Sie nimmt einen neuen Job an, zieht um und will selbst zu ihrer Familie keinen Kontakt haben. Auf der Fahrt zu ihrem neuen Wohnort kommt sie an einem verlassenen Pavillon am See vorbei und hat dort zum ersten Mal Visionen von einem totenbleichen Mann (gespielt von Regisseur Herk Harvey), der sie in nächster Zeit mit seiner Gefolgschaft öfter heimsuchen wird. Lebenskrise, nahender Nervenzusammenbruch oder Flucht vor dem unausweichlichen …

Hereinspaziert, die Horrorshow ist eröffnet!

Gruselig, düster, makaber, richtig ekelig, bis das Blut gefriert und die Nackenhaare sich aufstellen – genauso mag ich Geschichten in Filmen, Büchern, Bildern oder an den Orten des Geschehens selbst. Die Lust am Schauder begleitet mich seit meiner Kindheit (nicht unbedingt zur Freude all meiner Familienmitglieder). So gesehen hat es ziemlich lange gedauert, bis ich nun endlich anfange, ausführlich darüber zu schreiben. Mimis Horrorshow: Das Horror-Blog für dich und mich In meinem Arbeitsalltag habe ich nur selten die Gelegenheit, düstere Themen zu platzieren – daher ist dieses Blog mein Ventil, um so richtig Grusel-Dampf abzulassen und euch damit einzunebeln. Über die Jahre hinweg bin ich auf so viele wunderbare Menschen gestoßen, die meine Begeisterung für Horror teilen, dass ich mir sicher bin: Mein Output wird nicht nur mir Spaß machen. Wenn dem so ist, freue ich mich über Kommentare und Anregungen – falls dir dieses Blog nicht gefällt, gibt es da draußen bestimmt viele andere Seiten für dich. Auf eine schön-schaurige Zeit! Eure Mimi

Deutscher Horror in Bestform: DER NACHTMAHR auf DVD und Blu-ray

Bitte nicht so skeptisch sein: Der deutsche Horrorfilm kann wirklich was – vor allem, wenn er sich wie DER NACHTMAHR (2015) nicht an klassischen Schockern orientiert. Wer (wie ich) auf der großen Leinwand nicht das Vergnügen hatte, darf ab dem 27. Oktober 2016 im Heimkino so richtig aufdrehen: Regisseur AKIZ (Achim Bornhak) hat einen außergewöhnlichen Film mit lautem Soundtrack, zwei eigenwilligen Hauptfiguren und reichlich Alptraum-Potential produziert. Die Story von DER NACHTMAHR Viel hat sich nicht geändert, auch für die Generation Z ist die Pubertät der reinste Horror: Tina (Carolyn Genzkow) kämpft mit Herzschmerz, dem Erwartungsdruck der Clique und der Loslösung von den recht spießigen Eltern. Was zählt sind Jungs, Feiern, Drogen, laute Beats und das eigene Aussehen, bis zum Bruch: Seit einer Pool-Party-Nacht erscheint Tina ein kleines, verhutzeltes Wesen – der Grund für schlaflose Nächte, Therapie-Stunden, den Verlust der Bindung zu Eltern und Freunden. Natürlich spielt DER NACHTMAHR in Berlin, wo die Elektromusik Tag und Nacht nicht nur die Ohren sondern auch viele Gefühle betäubt. Tina gelingt es gut, vor sich selbst in die Partywelt …

50 Jahre „Erinnerungen an die Zukunft“: Erich von Däniken im Live-Stream

Erich von Däniken live beim Vortrag in Kaiserslautern oder per Live-Stream aus London direkt in mein Wohnzimmer? Ich habe mich für Letzteres entschieden und mit einem 15-Pfund-Ticket den Zugang zum Jubiläums-Event am 15. Oktober 2016 gesichert: die „Erich von Daniken Legacy Night“. Vor 50 Jahren hat der damalige Hotelier mit der Erstellung seines Buches „Erinnerungen an die Zukunft – Ungelöste Rätsel der Vergangenheit“, engl. „Chariots of the Gods“) begonnen. An Enthusiasmus hat von Däniken nichts eingebüßt und füllt gute zwei Stunden mit seinen Erkenntnissen – für sein Werk gibt es an diesem Abend sogar noch einen Ehrenpreis. Von Däniken prägt Generationen Zu Kritikern habe er jetzt ein besseres Verhältnis und würde sich mit Ihren Argumenten auseinandersetzen, formuliert es der 81-Jährige diplomatisch im Interview. Seit 50 Jahren hat der Schweizer mit den Alien-Theorien sicherlich gelernt, einiges einzustecken. Viel geändert hat er an seinen Thesen trotzdem nicht. Im Grunde ist der Vortrag, den von Däniken tapfer auf Arnold-Schwarzenegger-Englisch (großer Wortschatz, eigenwillige Aussprache) hält, sein Best Of. Das meiste kenne ich eben aus „Erinnerungen an die Zukunft“ und …

Ort der Inspiration: die Phantastische Bibliothek, Wetzlar

Der Aufruf einer Blog-Parade zum Thema „Was inspiriert Dich?“ hat mich mal wieder an einen meiner Lieblingsorte getrieben: die Phantastische Bibliothek in Wetzlar. Denn meine Faszination für das Düstere hat mit gruseligen Geschichten, Sagen und Märchen schon sehr früh ihren Anfang genommen. Die Antwort auf die Frage nach der Inspiration ist deshalb eigentlich ganz einfach: Das, was mich schon immer inspiriert hat! Die etwas anderen Helden der Kindheit Die Phantastische Bibliothek Wetzlar widmet sich mit einer großen Auswahl an Bilder-, Kinder- und Jugendbüchern sowie liebevoll eingerichteten Zimmern ausdrücklich auch an die Nachwuchsleser. Und genau dort komme ich ins Schwärmen. Zwischen den neuen schaurig-schönen Geschichten von Harry Potter bis zu den Tintenwelten von Cornelia Funke sind dort ebenso meine fantastischen Helden von früher zu finden: Otfried Preußlers kleines Gespenst, Hexe, Wassermann, Momo und Atréju von Michael Ende sowie natürlich Astrid Lindgrens Ronja Räubertochter und dieser seltsame Karlsson vom Dach. Was mir dabei auffällt: Bei vielen Kinderbüchern sind die Grenzen fließend zwischen dem, was uns fasziniert und auch ein bisschen Angst macht. Wie langweilig wären solche Fantasiewelten …

Top 10: Horror-Musik-Videos für jede Halloween-Party

Steht schon die Set-List für Eure Halloween-Party? Diese 10 Horror-Musik-Videos werden Euch bestimmt inspirieren. Meine Auswahl ist ziemlich 1980er-lastig, das liegt wahrscheinlich auch daran, dass viele meiner Lieblings-Horror-Filme aus dieser Dekade stammen. Licht aus und Lautsprecher an! 1. Yeah Yeah Yeahs: Heads Will Roll Dieses Video von 2009 findet einen grandiosen Ersatz für Blut – schließlich machen die Yeah Yeah Yeahs glamourösen Indie-Rock’n’Roll. Zugleich eine Hommage an Micheal Jacksons große Leistungen im Bereich Horror-Musik-Videos und dennoch ein total selbstständiges kleines Meisterwerk. Mit Abstand mein Liebling. 2. Michael Jackson: Thriller Natürlich kommt der King of Horror-Music-Video gleich an zweiter Stelle. In wenigen Minuten unterhält Micheal Jackson mit „Thriller“ (1982) besser als viele (Horror-)Filme. Hier stimmt einfach alles – vom Make-up bis zur Choreografie und der abwechslungsreichen Handlung. 3. Screaming Lord Sutch: Jack the Ripper Momentan gibt es das Video vom Anfang der 1960er Jahre nicht in einer besseren Qualität – aber irgendwie trägt das nur noch zum B-Movie-Feeling bei. „Jack the Ripper“ und auch „Murder in the Graveyard“ von Screaming Lord Sutch dürfen wirklich nicht bei …