Allgemein, Filme
Schreibe einen Kommentar

Deutscher Horror in Bestform: DER NACHTMAHR auf DVD und Blu-ray

Bitte nicht so skeptisch sein: Der deutsche Horrorfilm kann wirklich was – vor allem, wenn er sich wie DER NACHTMAHR (2015) nicht an klassischen Schockern orientiert. Wer (wie ich) auf der großen Leinwand nicht das Vergnügen hatte, darf ab dem 27. Oktober 2016 im Heimkino so richtig aufdrehen: Regisseur AKIZ (Achim Bornhak) hat einen außergewöhnlichen Film mit lautem Soundtrack, zwei eigenwilligen Hauptfiguren und reichlich Alptraum-Potential produziert.

Die Story von DER NACHTMAHR

Viel hat sich nicht geändert, auch für die Generation Z ist die Pubertät der reinste Horror: Tina (Carolyn Genzkow) kämpft mit Herzschmerz, dem Erwartungsdruck der Clique und der Loslösung von den recht spießigen Eltern. Was zählt sind Jungs, Feiern, Drogen, laute Beats und das eigene Aussehen, bis zum Bruch: Seit einer Pool-Party-Nacht erscheint Tina ein kleines, verhutzeltes Wesen – der Grund für schlaflose Nächte, Therapie-Stunden, den Verlust der Bindung zu Eltern und Freunden.

Natürlich spielt DER NACHTMAHR in Berlin, wo die Elektromusik Tag und Nacht nicht nur die Ohren sondern auch viele Gefühle betäubt. Tina gelingt es gut, vor sich selbst in die Partywelt zu flüchten – doch die Annäherung an das seltsam verkrüppelte und eigentlich recht hilflose Monsterchen zwingt sie zur Auseinandersetzung mit sich selbst.

Soweit klingt die Handlung ganz stringent, doch DER NACHTMAHR versteht es, aus jeder Szene ein (alp-)traumhaftes, subjektiv geprägtes Szenario zu machen, unter anderem durch die Kamera, die beweglich und mitten im Geschehen ist.

Besuch vom Nachtmahr

AKIZ verknüpft durch die Titelwahl geschickt die absolut aktuellen und lebensnahen Aspekte des Films mit einer düster-romantischen Kultur-Historie. Bei „Nachtmahr“ denke wohl nicht nur ich sofort an das berühmte Bild des Schweizer Malers Johann Heinrich Füssli: Das nächtliche Grauen in Form von einem Dämon und einem Pferd belagern eine ausgestreckt auf dem Bett liegende Frau. Der mythologische Nachtmahr bzw. Nachtalb ist bekannt dafür, den friedlichen Schlaf der Menschen zu stören, Angst und Panik zu verbreiten.

Auf der Internetseite zum Film verweisen die Macher selbst auf den „tiefenpsychologischen Aspekt der Daemonologie, der in Werken und Schriften von William Blake, Johann Heinrich Füssli und Goethe zu finden ist“. Da wundert es nicht, dass DER NACHTMAHR der erste Teil eines filmischen Triptychons werden soll, das AKIZ „Geburt-Liebe-Tod“ nennt. Mehr Theorie findet Ihr im NACHTMAHR-Special Edition mit einer Blu-ray und zwei DVDs sowie dem Booklet von Dr. Marcus Stigglegger.

DER NACHTMAHR: von der Puppe bis zum Film

Ebenfalls interessant an der Entstehung ist der Fakt, dass AKIZ sich bereits 2001 an die Schöpfung der Kreatur machte. Die Geschichte selbst entwickelte sich aus dieser Kreation heraus. Laut den Produktionsnotizen bewegen sich bis auf die 3D-animierten Augäpfel und der Zunge alle Gelenke der Figur hydraulisch und mechanisch. Daran liegt wahrscheinlich auch die intensive Mischung aus Ekel, Faszination und Mitleid, die dieses Wesen hervorruft, das tatsächlich eine physische Präsenz bei den Dreharbeiten hatte.

Es braucht aber auch ein starkes Gegenüber, um der „Sog-Wirkung“ der Nachwuchsdarstellerin Carolyn Genzkow etwas entgegenzusetzen. Sie meistert den Spagat zwischen unsicherem Party-Teenie und verängstigter Tochter ebenso wie sie zum Finale alle ihr Selbstvertrauen mobilisiert. Die Szenen, in denen sie allein mit der Kreatur agiert, sind für mich die stärksten Momente des Films.

Horrorshow-Fazit

Im Reich der (Alp-)Träume ist alles möglich und so beschert DER NACHTMAHR eine Reihe an fiesen und originellen Filmmomenten. Verheddert sich zum Schluss jedoch leider wieder in alt-bekannten Strickmustern. Trotzdem sollte jeder Horrorfreund sich ansehen, was der deutsche, fantastische Film so alles kann – und das mit einem Budget von gerade mal 100.000 Euro. Ein Vorgeschmack im NACHTMAHR-Trailer.

Oder wer lieber ein Trivial-Fazit mag: DER NACHTMAHR könnte Euch gefallen, wenn Ihr BASKET CASE, BERLIN CALLING und TANZ DER TOTEN SEELEN mögt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.