Allgemein, Filme
Schreibe einen Kommentar

Top 10: Beste Winter- und Weihnachts-Horrorfilme

„It’s the most wonderful time of the year“ – auch für Horrorfilm-Freunde! Was denkst Du, welches sind die besten Horrorfilme, die an Weihnachten bzw. in der Winterzeit spielen? Kriegst Du zehn Streifen zusammen? Falls nicht, in dieser Liste findest Du ein paar Anregungen für schaurig-gemütliche Winterabende. Natürlich habe ich auch eine Theorie, warum Horror und Weihnachten ein unschlagbares Team sind: Horror lebt von Kontrasten. Unschuldig weißer Schnee und tief rotes Blut, diese Kombination wirkt nicht nur optisch. Die heilig-hoffnungsvolle Weihnachtsbotschaft und die Spur der Zerstörung, die der/die Killer hinterlässt, das ist je nach Film mal bitter-böse-ironisch oder absolut niederschmetternd brutal.

1. Gremlins – Kleine Monster (Gremlins, 1984)


Steven Spielberg ist für mich der Walt Disney der Horrorfilme. Auch wenn er wie hier bei GREMLINS und POLTERGEIST nur Regie geführt hat, haben das Familien-Thema und eine gewisse naive Nostalgie viel Raum, die für mich immer an Spielberg-Filmen haften. Und das passt zu Weihnachten. Zwischen all dem Kitsch hat GREMLINS genug Ekel- und Angst-Momente sowie ein paar schöne Horror-Insider.

2. So finster die Nacht (Låt den rätte komma in, Let the Right One In, 2008)


Von Weihnachten keine Spur und der Schnee ist auch eher dreckig feindselig als unschuldig weiß: Deshalb jedoch die perfekte Kulisse für eine meiner Lieblings-Liebesgeschichten aus Schweden. Um einen Vampir zu lieben, braucht es einen besonderen Menschenschlag – und wie die beiden zusammenfinden, ist ebenso düster wie auf eine quere Art romantisch. Selbst das Remake ist noch ziemlich atmosphärisch.

3. Shining (1980)


Wer sich im Winter in einem entlegenen Hotel einschneien lässt, muss um seinen Verstand fürchten – und kann, alle die dabei zusehen, das Grauen lernen. Das finale im Schnee-Labyrinth ist für mich einer der stärksten Momente im Film.

4. Jessy – Die Treppe in den Tod (Black Christmas, 1974)


Diesen Film findest Du ebenfalls unter meinen Top 10 der unnötigsten Titel-Übersetzungen bei Horrorfilmen ever! Anyway: BLACK CHRISTMAS habe ich erst letztes Jahr entdeckt und bin immer noch begeistert von der grauenerregenden Geschichte im Verbindungshaus der Studentinnen. Im Vorweihnachtstrubel bekommen sie leider nicht mit, das der Killer auf dem Dachboden auf sein nächstes Opfer lauert.

5. Krampus (2015)


Von „Santa Claws“ bis zu Krampus – es gibt unzählige Filmvarianten des fiesen Nikolaus-Figuren, der nicht nur die bösen Kinder bestraft. Obwohl der letzte KRAMPUS-Film viel Kritik einstecken musste, stehe ich dazu: Ich hatte einen sehr amüsanten Kinoabend und werd ihn mir beim nächsten Schneegestöber wieder ansehen. OBWOHL: Mir unbegreiflich ist, wie man Bubi Adam Scott und die herausragende Toni Colette als Ehepaar besetzen kann.

6. Nightmare Before Christmas (1993)


Stop-Motion, originelle Figuren, eine süße Story und Musik fürs Herz – kein Wunder, dass dieses Filmwunderwerk nicht nur Grusel-Fans und Emos glücklich macht(e). Falls es also mal ohne Filmblut geht, dann damit.

7. 30 Days of Night (2007)


Und noch mal: Vampire, die den Schnee blutrot färben – diesmal allerdings in Alaska und einem bekannten Cast. Eigentlich verwunderlich, das wir immer noch auf eine Fortsetzung warten müssen. Viel schlechtere Horrorfilme haben es zu ganzen Serien geschafft.

8. Zurück bleibt die Angst (Ghost Story, 1981)


Ich wäre wahrscheinlich viel begeisterter, wenn ich nicht das Buch gelesen hätte. Darin wird das Winterthema noch viel konsequenter als Element des Grauens und für die außergewöhnliche Atmosphäre eingesetzt. Es bleibt aber noch genug von Peter Straubs Roman übrig (plus Retro-1980er-Bonus und Fred Astaire), um es in diese Liste zu schaffen.

9. Orphan – Das Waisenkind (Orphan, 2009)


ORPHAN hat viel mit DAS ZWEITE GESICHT (THE GOOD SON 1993) gemeinsam: Das Winter-Setting und die Gemeinschaft, die durch ein neues, böses Familienmitglied bedroht wird. Allerdings geht die psychopathische kleine Russin noch etwas drastischer vor und der ganze Film ist mehr Psycho-Horror als -Drama.

10. Jack Frost (1997)


Stellvertretend für die vielen Weihnachts-Winter-Horrorfilm-B-Movie-Produktionen kann ich den Film empfehlen. Der Einstieg ist cool (!) gemacht und auch sonst gibt es genug (unfreiwillige) Komik und schräge Einfälle, die sich mit ein paar Tassen Glühwein in einer netten Runde genießen lassen.

Bonus: Tales From the Crypt „And All Through The House“ (1989)


Eine der besten Episoden von GESCHICHTEN AUS DER GRUFT, Robert Zemeckis sei Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.