Allgemein, Filme
Schreibe einen Kommentar

Beste Horrorfilme #3: Wenn die Gondeln Trauer tragen (Don’t Look Now)

Welcher Horror-Fan denkt beim Anblick von roten Mänteln nicht an DON’T LOOK NOW (1973) – und den grausamen deutschen Titel des Meisterwerks: WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN? Was die Verfilmung von Daphne du Mauriers Romanvorlage außer diesem Farbsymbol noch zu bieten hat, liest Du hier, denn Nicolas Roegs Meisterwerk ist einer meiner absoluten Lieblingsfilme.

Worum geht’s bei WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN?

Der Kirchenrestaurator John Baxter (Donald Sutherland) und seine Frau Laura können nicht verhindern, dass ihre Tochter (bekleidet in roten Regenmantel) im eigenen Garten in England ertrinkt. Während ihr Sohn im Internat gut aufgehoben ist, reist das Ehepaar nach Venedig, wo John arbeiten soll – ihre Trauer um das Kind können sie jedoch nicht hinter sich lassen. Die triste Stadt der Kanäle ist das ideale Setting für eine Trauerarbeit der ganz anderen Art. John und Laura treffen auf ein kurioses britisches Schwestern-Gespann, die behaupten Kontakt zur toten Tochter aufnehmen zu können. Andere unheilvolle Geschehnisse tun ihr übriges, um das Paar noch weiter hinein in die Welt des Übersinnlichen zu ziehen.

Schau Dir die Wirkung von Nicolas Roegs WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN im Trailer an:

Zeichen seiner Zeit: WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN?

Im aktuellen Horrorfilm ist es zwar total angesagt, Filme im Retro-Style der 1970er (THE LOVE WITCH, WE ARE STILL HERE) und 1980er (THE VOID, HOUSE OF THE DEVIL) – aber an ein stilistisches Mittel traut sich leider kaum einer: unkonventionelle Schnitte. Als Paradebeispiel wird oft die zeitversetzte Schnittabfolge der berühmt-berüchtigten Sexszene aus WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN ins Feld geführt.

Dabei verleihen die kühnen Schnitte dem ganzen Film an Gewicht und Dramatik: von der Anfangssequenz, in der John das Böse, das seiner Tochter gleich widerfahren soll, erahnt und deshalb nach draußen rennt – bis zum Schluss, als er dem Bösen gegenüber steht, während es diesmal Laura ist, die zu spät dran ist, um ihren Liebsten zu retten. Die Ausweglosigkeit der Situation ist umso dramatischer, wenn der Zuschauer in schnellen Schnitten mitansieht, dass die Hilfe nicht mehr rechtzeitig kommen wird.

WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN und seine Symbole

Ich liebe Roegs Film natürlich auch für das Gewicht, dass ihm die zahlreichen Symbole verleihen. Der rote Mantel ist dabei „nur“ ein Eyecatcher, die religiösen Motive liefern den Inhalt. Es kann schließlich kein Zufall sein, dass sich gerade die Familie eines Kirchenrestaurators existentielle Fragen stellen muss: Gibt es das Jenseits, können die Toten uns versichern, dass es ihnen dort gut geht?

Der Originaltitel DON’T LOOK NOW gibt das wichtigste Element des Films vor: das Sehen. Denn eigentlich wollen wir alle hinsehen, vor allem wenn uns jemand sagt, dass wir wegschauen sollen. Aber in WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN sehen die Figuren nicht nur das, was sich vor ihren Augen abspielt, sie wollen/müssen/können in andere Welten sehen. Die blinde Schwester hat mediale Fähigkeiten – ihre Sicht ist nicht getrübt durch den Anblick der Realität. Wer wie John nicht sehen und die Existenz des Surrealen akzeptieren will, wird böse überrascht.

Venedig kann sehr kalt sein

Neben dem genialen Zusammenspiel von Sutherland und Christie ist der dritte Hauptakteur in diesem Film entscheidend: Venedig, wie es heute kaum vorstellbar ist – grau, mystisch, voller düsterer Ecken, Verstecke für das Dunkle und ohne Touristen-Massen. Die Kanäle, auf denen die Gondeln schippern, sind nicht romantisch und pittoresk, sondern erinnern an das trübe Nass, in dem die Kleine ertrank. Der typische italienische Katholizismus hat nichts Heilsames, denn die Priesterfigur die ihn in WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN repräsentiert, erweckt größtes Misstrauen. Die Kirche, die John restauriert, hat das Unheil in Gewissem Sinn erst über seine Familie gebracht.

Übrigens: In Italien gab es sogar noch einen grausameren Titel für DON’T LOOK NOW, nämlich: A VENEZIA… UN DICEMBRE ROSSO SHOCKING, was ungefähr heißt: „In Venedig… ein schockierender roter Dezember“.

Mimis Lieblings-Horrorfilme in der Übersicht

Beste Horrorfilme #1: Tanz der toten Seelen
Beste Horrorfilme #2: Basket Case

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.