Allgemein, Filme
Schreibe einen Kommentar

Das war mein Women in Horror Month 2018

Der Women in Horror Month (WIHM) ging im Februar 2018 bereits in die 9. Runde – in Deutschland ist von dieser Initiative trotzdem noch nicht viel angekommen. Dabei gab es mit einem offiziellen Beitrag bzw. filmischen Blutspende-Aufruf („Massive Blood Drive“) der Soska Sisters Jen und Sylvia sogar sehr prominente Unterstützung dieses Jahr. Gerade mal eine Veranstaltung wurde hierzulande gelistet: Da ich leider nicht zum Final Girls Berlin Film Festival reisen konnte, habe ich die Frauen im Horror-Genre durch meine Teilnahme an einer Instagram-Challenge zelebriert. Als Opfer, als Heldin, als Psycho oder Genie hinter der Kamera… Schwelge mit mir in Erinnerungen an wunderbare Werke und denkwürdige Auftritte von Frauen in meinem liebsten Genre.

Mehr über den Women in Horror Month erfährst Du auf der offiziellen Webseite.

Tag 1: Witch, please – Anjelica Huston in HEXEN, HEXEN (THE WITCHES)

Absolutes Kindheitstrauma! Keine Hexe wird mir je wieder solche Angst machen.

Tag 2: Love to hate – Isabelle Fuhrman in ORPHAN

Ein Mädchen mit wirklich finsterer Strahlkraft – Fuhrman spielte diese Rolle der alten Seele gefangen in einem kindlichen Körper perfekt und bitterböse. Eine wahre Freude diese Zicke zu hassen.

Tag 3: Best of 2017 – PREVENGE von und mit Alice Lowe

Eines meiner absoluten Horror-Highlights 2017, an das selbst RAW nicht rangekommen ist.

Tag 4: Underrated – ABSENTIA

Regisseur Mike Flanagan weiß, wie man weibliche Charaktere und Emotionen mit Horror-Elementen zusammenbringt. Grandios natürlich GERALD’S GAME, aber auch in seinem leider total unterbewerteten Frühwerk ABSENTIA mit sehr interessanten und ungewöhnlichen Frauen.

Tag 5: Landmark Performance – Marilyn Burns in THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE

Sallys Terror als Gefangene im Haus der Horror-Familie macht den Film für mich mindestens zur Hälfte aus. Selten transportiert eine Schauspielerin das Entsetzen und die Angst so direkt auf die Zuschauer. Jahrzehnte später immer noch ungebrochenes Grauen.

Tag 6: Unstoppable – Nastassja Kinski in CAT PEOPLE (1982)

Das Biest in ihr lässt sich einfach nicht zähmen – sexy und verwegen.

Tag 7: Young Blood – Millie Bobby Brown in STRANGER THINGS

Wer liebt sie nicht? Als Eleven setzt dieses Nachwuchstalent neue Genre- und Serienstandards.

Tag 8: Last girl standing – Ashley Laurence in der HELLRAISER-Serie

Finals girls gibt es soooo viele, so so viele herrliche. In diesem Fall bin ich bei Hellraiser gelandet, gar nicht mal unbedingt, weil ich ihren Charakter sehr mag – eher wegen der Story an sich.

Tag 9: Judge, Jury & Executioner – Shawnee Smith in der SAW-Reihe

Amanda mausert sich vom Opfer zum Richter, der Jury und der ausführenden Gewalt. Seit ich Shawnee Smith beim Weekend of Hell 2017 gesehen habe, schätze ich diese Rolle noch mehr.

Tag 10: Ghost with the Most – Tom Fitzpatrick in INSIDIOUS 2
&3

In diesem Fall entscheide ich mich für einen meiner liebsten Cross-Dresser im Horror – der mich mit seiner coolen Art ebenfalls beim Weekend of Hell begeistert hat.

Tag 11: Bloodsucking Babe – Sarah Roemer in MANHATTAN UNDYING

Meiner Meinung nach ein ebenfalls total unterschätzter Film. Tolle 1980er Atmosphäre und eine ebenso coole wie melancholische Vampir-Femme-Fatale.

Tag 12: Gone but not forgotten – Elsa Lanchester

Lanchester ist die ewige weibliche Monster-Ikone als Braut von Frankensteins Kreatur.

Tag 13: She’s still got it – Winona Ryder

Die ehemalige Tim Burton Muse hat mit ihrer Mutter-Rolle in STRANGER THINGS wirklich bewiesen, dass sie nicht nur das Horror-Kindchen von früher ist.

Tag 14: Femme Fatale – CHRISTINE

Ein bisschen um die Ecke gedacht, aber die perfekte Wahl für den Valentinstag – die Liebe zwischen Arnie und Christine ist eine der zerstörerischsten im gesamten Genre.

Tag 15: Godess of Gore – Diana Penalver in BRAINDEAD

Paquita ist sicher etwas zu süß für eine Göttin, eher eine Prinzessin – aber kaum eine sieht Blut bespritzt so nett aus.

Tag 16: Feminist on & off screen – Sigourney Weaver

Nicht nur als Ripley ist sie eine toughe Lady, Weaver setzt sich für andere ein – ein echter Star und Aushänge-Schild für viele gute Bewegungen.

Tag 17: She should do (more) Horror – Alison Lohman

Nach DRAG ME TO HELL wurde es leider ziemlich ruhig um diese tolle Darstellerin – ich will sie unbedingt wieder in Horror-Hauptrollen sehen!!!

Tag 18: Role I wish I could play – Alex Price in AMERICAN WEREWOLF IN LONDON

Ich mag nicht metzelnd durch einen Horror-Streifen ziehen – deshalb schlüpfe ich in die Schuhe von Jenny Agutter als Schwester Alex. Sie liebt, leidet und überlebt!

Tag 19: Crazed Killer – Jennifer Jason Leigh in SINGLE WHITE FEMALE

Wieder eine schwere Wahl – es gibt so viele tolle, verrückte Psycho-Frauen im Film. Aber Hedra ist eine der Verrücktesten, eine Mischung aus Stalker, Doppelgänger und Killer.

Tag 20: Girl Power Film – WIR SIND DIE NACHT

Mal was Deutsches, mit viel Kitsch, aber doch besser als ich erwartet hatte.

Tag 21: LGBTQ – THE ROCKY HORROR PICTURE SHOW

In Transexual, Transylvania, ist alles möglich, die Grenzen zwischen Geschlecht und Sexualität werden aufgebrochen – don’t dream it, be it!

Tag 22: Black history month – Carol Speed in ABBY

Ganz schlimmer Blaxploitation-Trash, aber auch ein unterhaltsamer Abklatsch vom EXORZISTEN.

Tag 23: She surprised me – Ashley Bell in THE LAST EXORCISM

Von den beiden Filmen hatte ich gar nicht so viel erwartet, aber dann kam die Performance von Ashley Bell und ich war positiv bestens überrascht.

Tag 24: Comeback Queen – Maria Bello in LIGHTS OUT

Da ich Winona Ryder schon verbraten hatte, musste es Bello als kaputte Mutter werden. Auch sie möchte ich gern wieder öfter im Horrorfilm sehen.

Tag 25: Best Performance (2017) – Teresa Palmer in BERLIN SYNDROME

Den Spannungsgrad zwischen Unterwerfung und dem Kampf gegen die totale Selbstaufgabe hat Palmer perfekt umgesetzt. Sehr stark und gleichzeitig verletzlich – sie beeindruckt mich immer wieder.

Tag 26: Triple Threat – die Vampir-Bräute aus BRAM STOKER’S DRACULA

Monica Bellucci, Michaela Bercu und Florina Kendrick sind die perfekte Besetzung für die drei Ladys von Dracula – dreifach sexy, dreifach gefährlich.

Tag 27: Classics never die – Candace Hilligoss in CARNIVAL OF SOULS

Mary Henry ist einer meiner liebsten Horror-Charaktere, sie wäre natürlich auch der beste Geist gewesen – einfach unsterblich.

Tag 28: Paranormal Princess – Jill Larson in THE TAKING OF DEBORAH LOGAN

Wieder eine Performance, die mich sehr beeindruckt hat. Larson erzählt von den Schrecken des Alters und wird dann zur gruseligen Besessenen – mich hat es echt verstört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.