Autor: Mimi

Real-Life-Horror: The Frighteners und DARK TOURIST

Raus in die Welt, um ihre düstersten Ecken zu besuchen – Autor Peter Laws tut das in seinem Buch „The Frighteners“, um der Frage nachzugehen „warum wir Monster, Geister, Tod und Gore lieben“. Er besucht Werwolf-Jäger, Vampir-Treffen, Zombie-Rollenspiele und diverse andere skurrile Orte (hauptsächlich in Großbritannien). Noch internationaler und ohne intellektuellen Auftrag ist der neuseeländische Journalist David Farrier in der neuen Doku-Serie DARK TOURIST auf Netflix unterwegs. Machen wir uns auf die Reise. Buchtipp: The Frighteners Als Autor von düsteren Crime-Büchern, Journalist und Podcaster für Horror- und Glaubensthemen ist Reverend Peter Laws einer, der seinen Faible für das Makabre mehr und mehr zum Beruf gemacht hat. Er begegnet seinen Interviewpartnern, die ganz besondere Jobs und Hobbys haben, also mit dem nötigen Respekt und dem Wissen um die Anziehungskraft der „Finsternis“. Sein Trip führt immer wieder auf ein persönliches Level, in dem er die eigene Faszination mit Horror und Tod analysiert und gleichzeitig seine spirituellen Überzeugungen nicht aus dem Blick verliert. Aber keine Angst, dieses Buch ist weder ein christliches Pamphlet noch ein Freibrief, um sich …

Interview: Was macht ein Hexen-Verein?

Zufällig bin ich vor einiger Zeit über urige deutsche Miniatur-Hexenmasken gestolpert – und durch einen Post auf meinem Instagram-Kanal bei einem der dazugehörigen Hexen-Vereine aus dem Schwarzwald gelandet. Frau Gerger von der Falken-Hexen Schramberg e.V. erklärt für alle Unwissenden wie mich, was es mit dieser besonderen lokalen Tradition der „Fasnet-Erschrecker“ auf sich hat. Mimi: Frau Gerger, was ist ein Hexen-Verein? Frau Gerger: Ein Hexen-Verein ist eine Vereinigung von sogenannten Hästrägern, die an der Fasnet in einem kompletten Kleidle (Kostüm) mit Maske ihr Unwesen treiben. Die Hexe ist eines der beliebtesten Fasnetmotive überhaupt. Die Geschichte stammt bei den meisten Vereinen aus dem Mittelalter. Mimi: Und was genau ist Fasnet? Frau Gerger: Bei uns in Schramberg und Umgebung wird die 5. Jahreszeit „Fasnet“ genannt. Beginn ist immer am 5./6. Januar beim Kleidle „Abstauben“ und endet am Aschermittwoch. Dieser Mittwoch fällt jedes Jahr auf einen anderen Tag, da er 46 Tage vor dem Ostersonntag liegt. Mimi: Was machen die Falken-Hexen an der Fasnet? Frau Gerger: Wir nehmen mit einem selbst gebauten Hexenwagen an Straßenumzügen teil und erschrecken hier …

Monster-Ausstellung im Teylers Museum Haarlem, Niederlande

„Monsterdieren – echt of niet?“ heißt die geniale Ausstellung im Teylers Museum, die Du unbedingt anschauen solltest, wenn Du bis zum 10. Juni 2018 einen Trip nach Haarlem, Niederlande, planst. Altbekannte Monster in moderner und detailreicher Präsentation – ein Highlight nicht nur für Crypto-Zoologen. Aber auch der Besuch dieses herrlich historischen Allerlei-Museums lohnt sich. Was ich dort alles entdeckt habe, erzähle ich Dir hier. Monster-Treff in den Niederlanden Echt oder nicht? fragt die familienfreundliche Monster-Ausstellung in Haarlem. Auf keinen der Großen müssen die Besucher verzichten: die klassischen Mittelalter-Monster Einhorn und Drache treffen auf lebendige Urzeit-Tiere, Nessie, Bigfoot und Yeti. Die kleinen Besucher dürfen anhand von Fotos entscheiden – handelt es sich um reale Monster wie rätselhafte Tiefsee-Fische oder um geschickte Fälschungen? Beim Besuch stellt sich noch eine andere, persönliche Frage: Woran will ich glauben? Welche Geschichten gefallen mir so gut, dass ich will, dass sie wirklich sind? Als ich zum Beispiel in dem kleinen Projektionsraum mit Waldtapete wieder und wieder den Patterson-Gimlin-Bigfoot-Film geschaut habe, konnte ich mich einfach nicht den Skeptikern anschließen – für mich …

Convention-Bericht: Weekend of Hell Spring 2018 in Dortmund

Welten liegen zwischen Special Guest Bruce Campbell und meinem Convention-Highlight Dario Argento – und genau das ist es, was so ein Horror-Event ausmacht: das ganze düster-rote Spektrum an einem Wochenende. Deshalb habe ich es mal wieder nicht bereut, für einen Tag zum Weekend of Hell gefahren zu sein, diesmal zur Spring Edition vom 7. bis 8. April 2018. Ein kurzer Überblick über meine Erfahrungen folgt hier. Horror-Stars in Dortmund Man muss es den Veranstaltern echt lassen: Sie bringen Horror-Stars nach Deutschland, auf die Fans wirklich abfahren. Bruce Campbell ist sicher für die meisten Besucher eine absolute Kult-Legende – entsprechend ließ er sich auf der Bühne, bei Autogrammen und Photoshoots natürlich feiern. Wie er das Publikum beim Panel im Griff hatte und unterhielt, machte die sprachlosen Moderatoren bestimmt etwas neidisch. Auch über die Anwesenheit von Neve Campbell, Laurie Holden, Danny Glover und Franco Nero habe ich mich extrem gefreut. Wirklich vorbildlich: Im Vorfeld gab es kaum Absagen! Pannen bei den Panels Gewundert hat mich, dass sich die Soundqualität von den Panels im Vergleich zu November 2017 …

Walker Stalker Germany 2018 in Mannheim

Zum ersten Mal kamen die Stars von THE WALKING DEAD mit ihrer Walker Stalker Fan-Convention nach Deutschland. Das Darsteller-Aufgebot lockte natürlich die Massen an. Kleiner Hinweis vorneweg: Dieser Walker Stalker-Bericht würde sicher anders klingen, wenn ich ein waschechter WALKING DEAD-Fan wäre und nicht nur eine langjährige Sympathisantin. Trotzdem hatte ich eine herrliche Zeit auf dem Maimarktgelände in Mannheim und bin froh, mir diese „Luxus-Convention“ gegönnt zu haben. Das ganze Jahr sparen für Walker Stalker Für Fans normal, für mich too much (money): Durch die deutschen Horror-Conventions, die ich bis jetzt besucht habe, bin ich es einfach anders gewohnt. Günstigere Preise, bunteres Programm, deutlich lockere Bedingungen. Tagesticket für über 50 Euro fand ich noch okay, aber als in den letzten Monaten vorm Event die Fotopreise veröffentlicht wurden, war ich doch etwas geschockt: Über 130 Euro für ein Bild mit Norman Reedus und Jeffrey Dean Morgan – was kosten dann die Autogramme? Bis zu 80 Euro, wie sich rausgestellt hat und ab 30 Euro für ein Selfie mit dem Star am Stand. Kein Wunder, dass viele Fans …

Gruselführung durch Frankfurt am Main

Liebe Horror-Freunde, wenn ihr nach Frankfurt am Main kommt, macht unbedingt eine Gruselführung bei Sascha Stefan Ruehlow. Ich hatte mich für die „Spukstadt Frankfurt – Orte des Gruselns und Grauens“ entschieden und war voll zufrieden. Was ihr jedoch bedenken solltet: In einer modernen Großstadt braucht man wirklich viel Fantasie, um sich in die Schauergeschichten längst vergangener Zeiten zu versetzen. Ausgangspunkt Stadtführung Frankfurt an einem Samstagnachmittag Mitte März: Vor Angst müssen wir Teilnehmer der Spukort-Führung nicht zittern aber vor Kälte. Der zweite Winter setzt allen zu, lenkt jedoch nicht von dem bunten Treiben rund um die Frankfurter Shopping- und Touri-Zone zwischen Zeil und Römer ab. Ich hab mir schon gedacht, dass die Führung am Abend vielleicht noch etwas atmosphärischer ist. Zum Glück holt uns der Guide Sascha Stefan Ruehlow mit Humor, spannenden Geschichten und Grusel-Gummibärchen „zum schnuggeln“ ab und bereitet uns 1, 5 Stunden unterhaltsame Abwechslung. Bestattungsriten der Hessen Los geht es an der Katharinenkirche an der Hauptwache und mit der Erläuterung, warum es früher überhaupt zu so gruseligen Erfindungen wie dem „Leichentuch-Lutscher“ gekommen ist. Die …

Das war mein Women in Horror Month 2018

Der Women in Horror Month (WIHM) ging im Februar 2018 bereits in die 9. Runde – in Deutschland ist von dieser Initiative trotzdem noch nicht viel angekommen. Dabei gab es mit einem offiziellen Beitrag bzw. filmischen Blutspende-Aufruf („Massive Blood Drive“) der Soska Sisters Jen und Sylvia sogar sehr prominente Unterstützung dieses Jahr. Gerade mal eine Veranstaltung wurde hierzulande gelistet: Da ich leider nicht zum Final Girls Berlin Film Festival reisen konnte, habe ich die Frauen im Horror-Genre durch meine Teilnahme an einer Instagram-Challenge zelebriert. Als Opfer, als Heldin, als Psycho oder Genie hinter der Kamera… Schwelge mit mir in Erinnerungen an wunderbare Werke und denkwürdige Auftritte von Frauen in meinem liebsten Genre. Mehr über den Women in Horror Month erfährst Du auf der offiziellen Webseite. Tag 1: Witch, please – Anjelica Huston in HEXEN, HEXEN (THE WITCHES) Absolutes Kindheitstrauma! Keine Hexe wird mir je wieder solche Angst machen. Tag 2: Love to hate – Isabelle Fuhrman in ORPHAN Ein Mädchen mit wirklich finsterer Strahlkraft – Fuhrman spielte diese Rolle der alten Seele gefangen in einem …

Fantasy Filmfest 2018: die White Nights in Frankfurt

Der Start in die Filmfestival-Saison 2018 ist gemacht – und war (bis auf ein Ärgernis) recht positiv: neun Filme an zwei Tagen habe ich auf den Frankfurter Fantasy Filmfest White Nights gesehen. Meine Kurz-Kritiken zu den neuen Produktionen sowie die Trailer findest Du in diesem Artikel. THE LODGERS Ein Gothic-Horror aus Irland – mit jungen, hübschen und sehr blassen Hauptdarstellern sowie sehr viel Symbolik: das monumentale Herrenhaus, das verstörte Zwillingsgeschwister-Paar, ein schwarzer Rabe und das unheilvoll konnotierte Element Wasser. In THE LODGERS hat alles eine tragische Schwere, nicht nur die Bilder auch die Dialoge tragen viel Gewicht. Ein unheilvolles Gefühl können sie vermitteln, das geht aber auf Kosten des Unterhaltungsfaktors. Einen gruseligen Schauer habe ich an keiner Stelle gespürt, mit den weltfremd, leblosen Figuren nicht mitgefühlt. Die Wassergeister sind nicht gruselig, die Konflikte der Figuren nur behauptet. Mindestens 20 Minuten zu lang und viel zu unterkühlt. Schade. LES AFFAMÉS Der Zombie-Angriff auf Kanada erspart uns Klischee-Untote, sie erinnern eher an die BODY SNATCHERS, die ihre eigene Logik zu haben scheinen – die sie nur leider …

World’s Scariest Places – ausgesucht vom Life Magazine

Zu Halloween 2017 hat das Life Magazine ein Sonderheft mit den unheimlichsten Orten der Welt veröffentlicht. Bei mir hat dieses bildgewaltige Magazin eher gemischte Reaktionen hervorgerufen. Ist das Heft allein wegen der Covergestaltung mit Schloss Neuschwanstein für jeden deutschen Gruselfan ein Must-Read? Mehr dazu in dieser Magazin-Rezi. World’s Scariest Places: einige Klassiker und Überraschungen „Visit haunted houses, creepy cemeteries, scary ghost towns, and shocking paranormal hotspots“, tönt die Werbung für das Sonderheft des Life Magazines. Wirklich schockierend oder angsteinflößend wirkt auf mich keine der aufgezeigten Locations – was zum einen an der Entscheidung für Masse auf wenigen Seiten liegt: Die Bilder sind großformatig und daher oft beeindruckend, aber eben nicht umfassend. Denn mehr als eine Doppelseite kriegt keiner der 41 Orte zugestanden. Die Auswahl umfasst atmosphärische Klassiker wie den Pariser Friedhof Père-Lachaise und den Tower von London. Dazu kommen (zumindest mir) unbekannte Geisterstädte der verlassene Wasserpark Dragon’s Lair in Vietnam und die Kennecott Copper Mine in Alaska oder diverse Knochen-Kunststätten wie die Knochenkirche in Sedlec, Tschechien. Was mir gefällt: Es sind nicht zu viele altbekannte …

Convention-Bericht: Weekend of Hell 2017 in Dortmund

Das Weekend of Hell fand am 4. und 5. November 2017 in Dortmund und nicht mehr in Oberhausen statt – und das ging voll auf! Viele gut gelaunte Horrorfilm- und -serien-Stars, nur wenige Absagen, eine passable Location, zahlreiche Händler und Künstler. Ein Tag vor Ort hat geradeso gereicht. Lies mehr über meine Highlights des höllischen Wochenendes. Das 2. Weekend of Hell 2017 Insolvenz, ein abgesagtes Event in London… um das Weekend of Hell gab es einigen Ärger und viel Gerede (– als Außenstehende konnte ich mir nur schlecht ein Bild machen). Jetzt scheint das Weekend of Hell gerettet und stand im November definitiv viel besser da als noch im April in der Turbinenhalle Oberhausen. Die Veranstalter der Cool Conventions (die auch die deutschen Comicons machen) haben offensichtlich super Connections zu Agenten und sind ziemlich professionell am Werk. Schließlich konnten sie mit einem großen Aufgebot an internationalen Stars, Künstlern, Händlern, Fangruppen und einigem mehr aufwarten. Dass Robert Englund abgesagt hat, war zwar bitter – aber vor Ort hat er mir nicht mehr unbedingt gefehlt. Stars auf …