Alle Artikel in: Allgemein

Weekend of Hell Warm up 2017: Fazit meiner ersten Horror-Convention

Das Weekend of Hell in der Turbinenhalle Oberhausen nennt sich selbst „Europe’s hottest Horror Festival“ – wenn das nicht ein guter Grund ist, um dort herauszufinden, was es auf Horror-Conventions so zu erleben gibt. So viel vorne weg: Am 8. April 2017 war ich wahrscheinlich eine der wenigen, die kein Problem damit hatte, dass nicht ganz so viel los war. Weekend of Hell 2017: Star-Watch vom 8. bis 9. April 2017 Großer Aufreger wenige Tage vorher: Der angekündigte Top-Star Linda Blair (EXORCIST) sagt ab. Auch für mich eine ziemliche Enttäuschung, zumal ebenfalls Tyler Labine (TUCKER AND DALE VS EVIL) seinen Auftritt gecancelt hat – dazu noch ein paar andere, die mich weniger geschmerzt haben. Für mich war das Line-up trotzdem noch ganz beachtlich: John Altamura (TOXIC AVENGER), Brian Thompson (X-FILES), John Kassir (TALES FROM THE CRYPT), Laurence R. Harvey (THE HUMAN CENTEPEDE 2-3), C.J. Graham (FRIDAY THE 13TH – JASON LIVES!), Erika Ervin (AMERICAN HORROR STORY: FREAK SHOW) und einigen mehr. Für mich sind die Stars allerdings nicht das Hauptargument, um eine solche Veranstaltung zu …

Buch-Rezension: „Purged“ von Peter Laws

Ein Killer tauft und tötet seine Opfer in „Purged“ – dem ersten Teil einer neuen, düsteren Krimi-Reihe von Peter Laws. Horror- und Crime-Fans, die schwarzen, britischen Humor lieben, werden sich in der Geschichte um Hauptfigur Matt Hunter schnell zuhause fühlen. Mit ein paar kleinen Abzügen kann ich das Buch, das im Februar 2017 auf Englisch erschienen ist, wirklich empfehlen – gleich mehr zur Story. Was passiert in „Purged“? Matthew Hunter lehrt als Professor über das soziologische Phänomen der Religionen. Seinen eigenen Glauben und die Position als Pastor hat er nach einem schweren Schicksalsschlag aufgegeben. Aufgrund seiner Erfahrungen und seines scharfen Verstandes wird er von der Polizei als Berater zur Auflösung religiös motivierter Taten hinzugezogen. Doch in die Geschehnisse dieses Buches zieht ihn ein potentieller Auftrag für seine Frau Wren hinein. Als Architektin soll sie Vorschläge für die Sanierung einer Kirche in Oxfordshire erarbeiten. Matt verbringt dort eine Woche mit Wren, Tochter und Stieftochter. Zwei Vermisstenfälle trüben allerdings schnell die ländliche Idylle. Könnte einer oder sogar mehrere Mitglieder der ultra-christlichen Gemeinde hinter den Verbrechen stecken? Welche …

Beste Horrorfilme #2: Basket Case

Manchmal darf es Schmuddel sein – und BASKET CASE – DER UNHEIMLICHE ZWILLING (1982) ist wirklich schmuddelig, dreckig und manchmal ekelig. Ganz klar, dieser Streifen ist mein Lieblings-Horror-Trash-Film, nicht nur weil er aus meinem Geburtsjahr stammt. Vielleicht kann ich Dich ja auch dafür begeistern? 1982: ein guter Horror-Jahrgang Als Kind der 1980er verbindet mich mit den Horrorfilmen dieser Dekade emotional besonders viel. Wenn ich mir speziell die Werke aus meinem Geburtsjahr anschaue, muss ich feststellen: Für den fantastischen Film war das ein tolles Jahr. Den kommerziellen Abschuss landete das Science-Fiction-Märchen E.T., doch auch die Genre-Klassiker DAS DING AUS EINER ANDEREN WELT (JOHN CARPENTER’S THE THING), POLTERGEIST und KATZENMENSCHEN (CAT PEOPLE) stammen aus dem Jahr 1982. In Italien schuf Dario Argento TENEBRE, in Kanada spielte Michael Ironside in DAS HORROR-HOSPITAL (VISITING HOURS) und in Spanien, USA und Puerto Rico entstand PIECES (MIL GRITOS TIENE LA NOCHE)…usw. Wenn das nicht vielfältig ist! Auch wenn ich über jeden dieser Filme viel Gutes schreiben könnte (und über die meisten bestimmt noch werde), schlägt mein Herz ganz besonders für Frank …

Burg Frankenstein im Odenwald: Spukort oder nicht?

Zum alljährlichen Halloween-Groß-Event ist die Burg Frankenstein im Odenwald der Horror-Hotspot Deutschlands. Ob sich dort auch in der restlichen Zeit des Jahres Geister und Gruselgestalten tummeln – und ob sich „Frankenstein“-Autorin Mary Shelley auf ihrer Deutschlandreise von diesem Ort und seinen Geschichten inspirieren ließ, beschäftigt zahlreiche (selbsternannte) Experten. Mach mit mir einen kleinen Ausflug zu dieser berüchtigten Burg und mitten rein in den Streit um ihr historisches Erbe. Burg Frankenstein: Historiker gegen Geschichtenerzähler Die Burg Frankenstein ist ein schönes Beispiel für das unbändige menschliche Streben nach Mythen. Obwohl Historiker und Geschichtsvereine ein- und nachdrücklich darlegen, dass Autorin Mary Shelley die Burg Frankenstein weder besucht, noch sie auf ihrer Rhein-Flussfahrt gesehen haben kann, hält sich das Gerücht, dass sie sich dort den Namen für ihren frühen SiFi-Klassiker abgeschaut haben soll. Wenn es nach der Meinung einiger Autoren und Fremdenführern wie Walter Scheele geht, soll sie außerdem die historische Figur des Johann Konrad Dippel von Frankenstein als Inspirationsquelle für ihren Charakter des Victor Frankenstein hinzugezogen haben. In dieser Debatte haben sich schon zahlreiche Köpfe zu Wort gemeldet. …

DVD-Review: Ouija 2 – Ursprung des Bösen

Hasenfuß Mimi lässt lieber die anderen mit dem Bösen spielen: Das Ouija-Brett bringt Mutter Alice und ihre zwei Töchter in Kontakt mit dem Jenseits und erklärt die Geschehnisse hinter OUIJA- SPIEL NICHT MIT DEM TEUFEL. Die Fortsetzung OUIJA 2: URSPRUNG DES BÖSEN (2016) kommt am 23. Februar 2017 auf DVD raus und übertrumpft den Vorgänger in Sachen Story, Figuren und Atmosphäre. OUIJA 2: URSRPUNG DES BÖSEN Die Geschichte ist schnell erzählt: OUIJA 2 reist ins Jahr 1967, nach Los Angeles. Nach dem Tod ihres Mannes bietet Alice (Elizabeth Reaser) anderen trauernden Angehörigen die Möglichkeit, mit den Verstorbenen Kontakt aufzunehmen. Um das Ganze überzeugend zu inszenieren, kriegt sie Hilfe von ihren Töchtern Lina (Annalise Basso) und der kleinen Doris (Lulu Wilson). Damit will sie nur Gutes, doch als sie ein Ouija-Brettspiel kauft, um die Show etwas aufregender zu gestalten, stellen sie einen Kontakt zu Geistwesen her, die besser hätten stumm bleiben sollen. Doris fungiert als Medium, was seinen Preis hat. Eine beängstigende Veränderung geht mit dem Kind vor sich, die auch Schul-Priester Tom Hogan (Henry Thomas) …

Top 10 Horror-Romanzen: Beste Horrorfilme zum Valentinstag

Was sind wohl die besten Horrorfilm-Romanzen für den verliebten Horror-Fan, der einen ganz besonderen Valentinstag verbringen will? Natürlich nicht BLUTIGER VALENTINSTAG, das geht doch viel romantischer! Unter meinen Top 10 ist bestimmt was dabei, was Euch den Tag der Liebe mit viel Gefühl, Herz- und anderen Schmerzen versüßt. Bitte nicht wundern: NEKROMANTIK und einige andere wirst Du vielleicht vermissen – die hebe ich mir für eine spätere Liste mit sexy Horrorfilmen auf, heute siegt der Schnulzfaktor. 1. Braindead (Dead Alive, 1992) Die beste Wahl zu Valentinstag, für’s erste Date oder den Jahrestag: Die süße und natürlich gleichzeitig bitterböse Kennenlern-Geschichte von Muttersöhnchen Lionel und der temperamentvollen Paquita geht immer. Die klassische Dreiecksbeziehung aus eifersüchtiger Mutter und den zwei frisch verliebten wird aufgepeppt durch ein fieses Zombie-Virus, viel schrägen Humor und den blutigsten Horror-Romanzen-Showdown ever. P.S. Ich warte immer noch darauf, dass Peter Jackson zu diesen Wurzeln zurückfindet. 2. Manhattan Undying (2016) Wenn es um Horror-Romanzen geht, sind – wie diese Liste zeigen wird – oft Vampire im Spiel. MANHATTAN UNDYING ist momentan meine Lieblingsvampir-Lovestory. Kein großer …

Höhlen, Wunder, Heiligtümer – Buchtipp zu Deutschlands magischen Orten

„Deutschland besitzt zwar keine so spektakulären Fundorte wie etwa Stonehenge in England“, stellen Autor Heinrich Pleticha und Fotograf Wolfgang Müller fest, mit ihrem Bildband „Höhlen, Wunder, Heiligtümer – Mythische und magische Plätze in Deutschland“ beweisen sie jedoch, dass es hierzulande so einige andere aufregende Reiseziele gibt.

Fantasy Filmfest White Nights 2017: THE VOID und mehr

Draußen ist es arschkalt und drinnen ganz schön blutig: Bei den Fantasy Filmfest White Nights in Frankfurt gab es im Januar 2017 echt was zu sehen: PREVENGE, SAFE NEIGHBORHOOD und THE VOID hatte ich mir rausgesucht und wurde (fast) nicht enttäuscht. Trailer und eine Kurzkritik zu den ganz unterschiedlichen Streifen findest Du hier. New Flesh: THE VOID Ich fange hinten an und muss sagen, die Fantasy Filmfest White Nights 2017 habe ich etwas ratlos gelassen. THE VOID war ein harter Brocken für meinen Abschluss, der mich in den ersten 30 Minuten absolut elektrisiert hat. Vom Festival als ernst, hart und dreckig angekündigt, war ich wohl nicht die Einzige, die große Erwartungen hatte. Und zum Anfang wurden die auch voll erfüllt: Die Referenzen zu den Großen 1980er Jahren Horrorfilmen von HELLRAISER bis THE THING sind eindeutig und erfreuen das Horrorfan-Herz durch die geschickte Kombination und vor allem, den Mut zu echten Abgründen. Zur Story: Der Zuschauer wird mitten hineingeworfen in eine Story voller Geheimnisse, bei der Tote zu schrecklichen Monstern mutieren, eine Handvoll Menschen mit ihnen …

Geistergottesdienst in Vianden, Luxemburg und Deutschland

„Der Tag ist für dich, die Nacht ist für mich“, sagt der Geist und versetzt damit den ungebetenen Gast in Angst und Schrecken. Das ist der Kern der Sage um den Geistergottesdienst, der sich unter anderem in der Neikiirch Sankt Rochus in Vianden, Luxemburg, abgespielt haben soll. Was dahinter steckt, erzähle ich Dir hier. Spuk in der Neikiirch, Vianden Nikolaus Gredt hat die Spuk-Geschichte in seiner Sammlung „Sagenschatz des Luxemburger Landes“ aufgenommen: Eine alte, fromme Schullehrerin aus Vianden wollte ihren Bruder besuchen, jedoch zuvor noch zur Frühmesse in die Neikiirch gehen. Als sie aufwachte, schien der Mond hell und es fiel ihr gar nicht auf, dass es noch mitten in der Nacht war. Sogar die Tür der Kirche war geöffnet, also trat sie ein und nahm Platz. Nach einer kurzen Weile erschien ein langer, dünner Mann am Altar und zündete die Kerzen an. Sie ging zu ihm und frage: „Geht die Messe bald los?“ Da drehte er sich um und entgegnete unwillig: „Der Tag ist für dich, die Nacht ist für mich.“ Sie lief erschrocken …

Angst vorm Altwerden: Filmkritik zu The Taking of Deborah Logan

„Nicht schon wieder ein Found-Footage-Film!“ Kannst Du sie auch nicht mehr sehen? Dann bist Du hier falsch, denn ich kann gar nicht genug von den „Wackelkamera-Filmen“ bekommen. Ich nehme liebend gern bei den Dreharbeiten von den meist jungen Filmcrews teil, so auch beim ambitionierten Projekt, das der Ausgangspunkt von THE TAKING OF DEBORAH LOGAN (2014) ist: Für ihre Doktorarbeit begleitet Mia eine ältere Frau, die an Alzheimer leidet. Als wäre die Krankheit nicht furchteinflößend genug, stellen die Beteiligten fest, dass hinter dem rapiden Verfall der Frau noch etwas anderes, sehr Böses stecken muss. THE TAKING: Silversurfer und Bodyhorror Zugegeben, die Storyline der Besessenheit reißt wohl kaum einen Horror-Fan vom Hocker. Schlangenkult und Kinderopfer sind eine durchschnittlich interessante Hintergrundgeschichte, die noch dazu recht stiefmütterlich behandelt wird. Die Filmemacher haben sich wohl darauf verlassen, dass die vordergründigen Angst-Elemente genug zünden. Und das stimmt tatsächlich: Wie oft hast Du schon gehört, dass Menschen behaupten, sie hätten mehr Angst vorm Älter- und Krankwerden als vorm Tod an sich? Und Deborah Logan muss gleich mit beidem klar kommen. Im Trailer …