Alle Artikel in: Orte

Interview: Was macht ein Hexen-Verein?

Zufällig bin ich vor einiger Zeit über urige deutsche Miniatur-Hexenmasken gestolpert – und durch einen Post auf meinem Instagram-Kanal bei einem der dazugehörigen Hexen-Vereine aus dem Schwarzwald gelandet. Frau Gerger von der Falken-Hexen Schramberg e.V. erklärt für alle Unwissenden wie mich, was es mit dieser besonderen lokalen Tradition der „Fasnet-Erschrecker“ auf sich hat. Mimi: Frau Gerger, was ist ein Hexen-Verein? Frau Gerger: Ein Hexen-Verein ist eine Vereinigung von sogenannten Hästrägern, die an der Fasnet in einem kompletten Kleidle (Kostüm) mit Maske ihr Unwesen treiben. Die Hexe ist eines der beliebtesten Fasnetmotive überhaupt. Die Geschichte stammt bei den meisten Vereinen aus dem Mittelalter. Mimi: Und was genau ist Fasnet? Frau Gerger: Bei uns in Schramberg und Umgebung wird die 5. Jahreszeit „Fasnet“ genannt. Beginn ist immer am 5./6. Januar beim Kleidle „Abstauben“ und endet am Aschermittwoch. Dieser Mittwoch fällt jedes Jahr auf einen anderen Tag, da er 46 Tage vor dem Ostersonntag liegt. Mimi: Was machen die Falken-Hexen an der Fasnet? Frau Gerger: Wir nehmen mit einem selbst gebauten Hexenwagen an Straßenumzügen teil und erschrecken hier …

Monster-Ausstellung im Teylers Museum Haarlem, Niederlande

„Monsterdieren – echt of niet?“ heißt die geniale Ausstellung im Teylers Museum, die Du unbedingt anschauen solltest, wenn Du bis zum 10. Juni 2018 einen Trip nach Haarlem, Niederlande, planst. Altbekannte Monster in moderner und detailreicher Präsentation – ein Highlight nicht nur für Crypto-Zoologen. Aber auch der Besuch dieses herrlich historischen Allerlei-Museums lohnt sich. Was ich dort alles entdeckt habe, erzähle ich Dir hier. Monster-Treff in den Niederlanden Echt oder nicht? fragt die familienfreundliche Monster-Ausstellung in Haarlem. Auf keinen der Großen müssen die Besucher verzichten: die klassischen Mittelalter-Monster Einhorn und Drache treffen auf lebendige Urzeit-Tiere, Nessie, Bigfoot und Yeti. Die kleinen Besucher dürfen anhand von Fotos entscheiden – handelt es sich um reale Monster wie rätselhafte Tiefsee-Fische oder um geschickte Fälschungen? Beim Besuch stellt sich noch eine andere, persönliche Frage: Woran will ich glauben? Welche Geschichten gefallen mir so gut, dass ich will, dass sie wirklich sind? Als ich zum Beispiel in dem kleinen Projektionsraum mit Waldtapete wieder und wieder den Patterson-Gimlin-Bigfoot-Film geschaut habe, konnte ich mich einfach nicht den Skeptikern anschließen – für mich …

Convention-Bericht: Weekend of Hell Spring 2018 in Dortmund

Welten liegen zwischen Special Guest Bruce Campbell und meinem Convention-Highlight Dario Argento – und genau das ist es, was so ein Horror-Event ausmacht: das ganze düster-rote Spektrum an einem Wochenende. Deshalb habe ich es mal wieder nicht bereut, für einen Tag zum Weekend of Hell gefahren zu sein, diesmal zur Spring Edition vom 7. bis 8. April 2018. Ein kurzer Überblick über meine Erfahrungen folgt hier. Horror-Stars in Dortmund Man muss es den Veranstaltern echt lassen: Sie bringen Horror-Stars nach Deutschland, auf die Fans wirklich abfahren. Bruce Campbell ist sicher für die meisten Besucher eine absolute Kult-Legende – entsprechend ließ er sich auf der Bühne, bei Autogrammen und Photoshoots natürlich feiern. Wie er das Publikum beim Panel im Griff hatte und unterhielt, machte die sprachlosen Moderatoren bestimmt etwas neidisch. Auch über die Anwesenheit von Neve Campbell, Laurie Holden, Danny Glover und Franco Nero habe ich mich extrem gefreut. Wirklich vorbildlich: Im Vorfeld gab es kaum Absagen! Pannen bei den Panels Gewundert hat mich, dass sich die Soundqualität von den Panels im Vergleich zu November 2017 …

Walker Stalker Germany 2018 in Mannheim

Zum ersten Mal kamen die Stars von THE WALKING DEAD mit ihrer Walker Stalker Fan-Convention nach Deutschland. Das Darsteller-Aufgebot lockte natürlich die Massen an. Kleiner Hinweis vorneweg: Dieser Walker Stalker-Bericht würde sicher anders klingen, wenn ich ein waschechter WALKING DEAD-Fan wäre und nicht nur eine langjährige Sympathisantin. Trotzdem hatte ich eine herrliche Zeit auf dem Maimarktgelände in Mannheim und bin froh, mir diese „Luxus-Convention“ gegönnt zu haben. Das ganze Jahr sparen für Walker Stalker Für Fans normal, für mich too much (money): Durch die deutschen Horror-Conventions, die ich bis jetzt besucht habe, bin ich es einfach anders gewohnt. Günstigere Preise, bunteres Programm, deutlich lockere Bedingungen. Tagesticket für über 50 Euro fand ich noch okay, aber als in den letzten Monaten vorm Event die Fotopreise veröffentlicht wurden, war ich doch etwas geschockt: Über 130 Euro für ein Bild mit Norman Reedus und Jeffrey Dean Morgan – was kosten dann die Autogramme? Bis zu 80 Euro, wie sich rausgestellt hat und ab 30 Euro für ein Selfie mit dem Star am Stand. Kein Wunder, dass viele Fans …

Gruselführung durch Frankfurt am Main

Liebe Horror-Freunde, wenn ihr nach Frankfurt am Main kommt, macht unbedingt eine Gruselführung bei Sascha Stefan Ruehlow. Ich hatte mich für die „Spukstadt Frankfurt – Orte des Gruselns und Grauens“ entschieden und war voll zufrieden. Was ihr jedoch bedenken solltet: In einer modernen Großstadt braucht man wirklich viel Fantasie, um sich in die Schauergeschichten längst vergangener Zeiten zu versetzen. Ausgangspunkt Stadtführung Frankfurt an einem Samstagnachmittag Mitte März: Vor Angst müssen wir Teilnehmer der Spukort-Führung nicht zittern aber vor Kälte. Der zweite Winter setzt allen zu, lenkt jedoch nicht von dem bunten Treiben rund um die Frankfurter Shopping- und Touri-Zone zwischen Zeil und Römer ab. Ich hab mir schon gedacht, dass die Führung am Abend vielleicht noch etwas atmosphärischer ist. Zum Glück holt uns der Guide Sascha Stefan Ruehlow mit Humor, spannenden Geschichten und Grusel-Gummibärchen „zum schnuggeln“ ab und bereitet uns 1, 5 Stunden unterhaltsame Abwechslung. Bestattungsriten der Hessen Los geht es an der Katharinenkirche an der Hauptwache und mit der Erläuterung, warum es früher überhaupt zu so gruseligen Erfindungen wie dem „Leichentuch-Lutscher“ gekommen ist. Die …

Convention-Bericht: Weekend of Hell 2017 in Dortmund

Das Weekend of Hell fand am 4. und 5. November 2017 in Dortmund und nicht mehr in Oberhausen statt – und das ging voll auf! Viele gut gelaunte Horrorfilm- und -serien-Stars, nur wenige Absagen, eine passable Location, zahlreiche Händler und Künstler. Ein Tag vor Ort hat geradeso gereicht. Lies mehr über meine Highlights des höllischen Wochenendes. Das 2. Weekend of Hell 2017 Insolvenz, ein abgesagtes Event in London… um das Weekend of Hell gab es einigen Ärger und viel Gerede (– als Außenstehende konnte ich mir nur schlecht ein Bild machen). Jetzt scheint das Weekend of Hell gerettet und stand im November definitiv viel besser da als noch im April in der Turbinenhalle Oberhausen. Die Veranstalter der Cool Conventions (die auch die deutschen Comicons machen) haben offensichtlich super Connections zu Agenten und sind ziemlich professionell am Werk. Schließlich konnten sie mit einem großen Aufgebot an internationalen Stars, Künstlern, Händlern, Fangruppen und einigem mehr aufwarten. Dass Robert Englund abgesagt hat, war zwar bitter – aber vor Ort hat er mir nicht mehr unbedingt gefehlt. Stars auf …

Horror-Convention: FearCon 2017 in Bonn

Schock dank FearCon Germany: Das neue deutsche Horror-Event hat mich im Vorfeld fast zum Heulen gebracht. Warum und wie ich vor Ort in Bonn doch noch ziemlich gut entschädigt wurde, erzähle ich Dir gleich. In jedem Fall hat für mich Halloween 2017 am 20. und 21. Oktober statt gefunden. FearCon 2017: die Sache mit den Stars Da das erst meine zweite richtige Convention war, bin ich natürlich wieder drauf reingefallen: Ein halbes Jahr lang habe ich mich auf die angekündigten Schauspieler allen voran Julian Sands gefreut, um dann aufgrund ihrer Absagen kurz vorher derb enttäuscht zu werden. Ich betone zwar immer gern, dass ich nicht so stargeil bin (Unterschriften oder Fotos habe ich mir tatsächlich nicht geholt), aber Julian Sands zu treffen, war mir doch ziemlich wichtig. Aber die Lektion habe ich wirklich gelernt: Bei Horror-Conventions geht es gar nicht um die Schauspieler. Es ist zwar cool, dass sie da sind und jeder auf seine Weise etwas Interessantes zu erzählen hat. Aber den Fans und Horror-Enthusiasten können sie eben doch nicht das Wasser reichen. Die …

Sagenhafter Odenwald: Riesen, Geisterheer und Burgschatz

In der Sagen- und Geisterwelt des Odenwalds geht es recht kampfeslustig zu. Wer sich an die Schauplätze dieser Legenden begibt, kriegt jedoch ein wunderbar friedliches Naturpanorama zu sehen. Wanderbegeisterte Grusel-Freunde sollten also unbedingt einen Ausflug in diese Region planen. Odenwald: Wie die Riesen das Felsenmeer schufen Es lebten einmal zwei Riesen, der eine auf dem Hohenstein, der andere auf dem gegenüberliegenden Felsberg. Als die beiden miteinander Streit bekamen, lieferten sie sich ein Duell nach Riesen-Art: Sie bewarfen sich mit großen Felsbrocken. Da es auf Hohenstein mehr Steine gab, konnte der dortige Riese das Match für sich gewinnen und begrub den anderen unter den Brocken. Noch heute soll der Verlierer unter den Steinmassen des Reichenbacher Felsenmeers liegen. Aber als wir dort herumkletterten, konnten wir den Riesen leider nicht dazu bringen, einen Laut von sich zu geben. Bei anderen Gelegenheiten soll er jedoch jämmerlich gestöhnt haben. Vielleicht haben wir ihn jedoch auch nicht gehört, weil es sich ganz anders zugetragen hat. Die Sage hat nämlich noch ein alternatives Ende: Der Riese vom Felsberg soll einen mächtigen Felsen …

Weekend of Hell Warm up 2017: Fazit meiner ersten Horror-Convention

Das Weekend of Hell in der Turbinenhalle Oberhausen nennt sich selbst „Europe’s hottest Horror Festival“ – wenn das nicht ein guter Grund ist, um dort herauszufinden, was es auf Horror-Conventions so zu erleben gibt. So viel vorne weg: Am 8. April 2017 war ich wahrscheinlich eine der wenigen, die kein Problem damit hatte, dass nicht ganz so viel los war. Weekend of Hell 2017: Star-Watch vom 8. bis 9. April 2017 Großer Aufreger wenige Tage vorher: Der angekündigte Top-Star Linda Blair (EXORCIST) sagt ab. Auch für mich eine ziemliche Enttäuschung, zumal ebenfalls Tyler Labine (TUCKER AND DALE VS EVIL) seinen Auftritt gecancelt hat – dazu noch ein paar andere, die mich weniger geschmerzt haben. Für mich war das Line-up trotzdem noch ganz beachtlich: John Altamura (TOXIC AVENGER), Brian Thompson (X-FILES), John Kassir (TALES FROM THE CRYPT), Laurence R. Harvey (THE HUMAN CENTEPEDE 2-3), C.J. Graham (FRIDAY THE 13TH – JASON LIVES!), Erika Ervin (AMERICAN HORROR STORY: FREAK SHOW) und einigen mehr. Für mich sind die Stars allerdings nicht das Hauptargument, um eine solche Veranstaltung zu …

Burg Frankenstein im Odenwald: Spukort oder nicht?

Zum alljährlichen Halloween-Groß-Event ist die Burg Frankenstein im Odenwald der Horror-Hotspot Deutschlands. Ob sich dort auch in der restlichen Zeit des Jahres Geister und Gruselgestalten tummeln – und ob sich „Frankenstein“-Autorin Mary Shelley auf ihrer Deutschlandreise von diesem Ort und seinen Geschichten inspirieren ließ, beschäftigt zahlreiche (selbsternannte) Experten. Mach mit mir einen kleinen Ausflug zu dieser berüchtigten Burg und mitten rein in den Streit um ihr historisches Erbe. Burg Frankenstein: Historiker gegen Geschichtenerzähler Die Burg Frankenstein ist ein schönes Beispiel für das unbändige menschliche Streben nach Mythen. Obwohl Historiker und Geschichtsvereine ein- und nachdrücklich darlegen, dass Autorin Mary Shelley die Burg Frankenstein weder besucht, noch sie auf ihrer Rhein-Flussfahrt gesehen haben kann, hält sich das Gerücht, dass sie sich dort den Namen für ihren frühen SiFi-Klassiker abgeschaut haben soll. Wenn es nach der Meinung einiger Autoren und Fremdenführern wie Walter Scheele geht, soll sie außerdem die historische Figur des Johann Konrad Dippel von Frankenstein als Inspirationsquelle für ihren Charakter des Victor Frankenstein hinzugezogen haben. In dieser Debatte haben sich schon zahlreiche Köpfe zu Wort gemeldet. …